L. Ron Hubbard – Seine Rolle und wie wir ihn sehen

L. Ron Hubbard – ist der Gründer der Scientology Kirche. Dies ist allgemein bekannt. Aber was im Hintergrund verblasst, verdeckt von all der Polemik darüber, ob Scientology gut oder schlecht ist, ist die Tatsache, dass in diesen modernen, zivilisierten Zeiten eine neue Religion gegründet wurde.

Instinktiv neigen wir zu sagen, daß Religionen ein Überbleibsel der Vergangenheit sind und nicht wirklich in unsere Zeit gehören. Die Tatsache aber, dass im 20. Jahrhundert eine neue Religion gegründet wurde, sollte uns argwöhnisch, ja sogar interessiert machen – wie ist das gekommen?

Die Fakten zeigen, daß L.Ron Hubbard innerhalb von 25 Jahren eine neue Religion hinstellte. Seine aktive Zeit war von 1950 bis 1975, danach forschte er nicht mehr und war nicht länger „Besitzer“ oder „Führer“ der Scientology-Kirche.

Auf der Grundlage all der unabhängige Berichte, die uns heute vorliegen, müssen wir annehmen, dass er sich nach 1975 von der Kirche zurückzog und sich – aus welchen Gründen auch immer – sowohl vor der Allgemeinheit versteckte als auch vor der Kirche und fast keinen Kontakt mehr mit ihr hatte. Seine Frau beschwerte sich darüber, und sie blieb bis zum Ende ihres Lebens in der Kirche. Man nimmt an, dass sie seit den späten Siebziger Jahren nicht mehr zusammenlebten. Auch ist es zweifelhaft, ob er zu dem Zeitpunkt starb, der offiziell bekannt gegeben wurde. Man kann darüber sehr widersprüchliche Informationen finden.

Aber innerhalb von 25 Jahren eine weltumspannende Kirche zu errichten, die Hunderttausende von Mitgliedern hatte, und einem großen Teil der Bevölkerung speziell in der westlichen Welt bekannt zu sein, ist eine herausragende Leistung! Scientology ist nicht nur ein Strohfeuer.

Scientology ist in ihren Wurzeln kein wirtschaftliches Unternehmen, sie verkauft keine Güter, die der Menschheit bekannt wären. Man kann sie nicht mit Microsoft oder einer Ölfirma vergleichen. Es gibt endlose Anschuldigungen, dass Scientology eine stark kommerzielle Einrichtung sei – und ich habe nicht die Absicht, die Aktionen der Scientology-Kirche zu rechtfertigen. Ich bin dort selber Mitglied gewesen und habe Dinge gesehen, die ich nicht „zivilisiert“ nennen kann. Für einige Aktionen habe ich nicht einmal Worte, um sie zu benennen.

Für manch einen ist es bizarr, dass man für eine religiöse Dienstleistung Geld nehmen kann. Dies ist jedoch eine ganz normale Sache. In allen möglichen Kirchen verdienen Priester ein Gehalt und sind oft überhaupt nicht schlecht bezahlt. Mit anderen Worten, die Tatsache, dass Hubbard sicherstellte, dass seine Geistlichen bezahlt werden, zeigt bloß seine Weitsicht und seine geistige Gesundheit. Wie kann eine Kirche überleben, wenn es ihre Mitglieder nicht tun?

Leider habe ich Hubbard nie persönlich getroffen. Unvoreingenommenen Berichten zufolge muss er ein warmes, verständnisvolles Wesen gewesen sein. Sicher war er ein Genie, und seine Arbeitsleistung war außergewöhnlich hoch. Er war sehr fähig darin, sich selber durch gesprochene wie auch durch geschriebene Worte mitzuteilen. Wenn ich mir seine Vorträge anhöre, dann staune ich immer wieder über sein Begriffliches verstehen und wie er mit Fakten und Humor, mit Emotion und Absicht eklären konnte, was er seinen Studenten beibringen wollte. Er war sehr lebhaft. Er hatte ein Niveau von Verstehen, das seiner Zeit weit voraus war.

Er verlangte viel und delegierte oft. Seine Einstellung war: du bist fähig, und du kannst es schaffen. Er akzeptierte keine Rechtfertigungen und Ausreden. Je mehr die Zeit verging, desto mehr trat diese Seite in ihm hervor, ja wurde sogar dominant. Ich vermute, dass es besonders in seinen späteren Jahren nicht leicht war, mit ihm zu leben. Aber so war er einfach, ein menschliches Wesen. Wir sollten das niemals vergessen. Er war ein Mensch in Fleisch und Blut, er war dreimal verheiratet und hatte sieben Kinder. Er hatte seinen eigenen Charakter, er rauchte sogar (wie viele zu jener Zeit). Er war ein Genie, aber ganz und gar menschlich. Er war kein Gott, der eine Kirche gründete. Und er war auch kein Abgesandter von Gott. Er nahm nicht einmal in Anspruch, dass er all das erfunden hatte, was man in der Scientology finden kann. Er nahm jede verfügbare gute Idee und setzte sie in einer Synthese zusammen – und auf dieser Grundlage begann er, Techniken zu finden, die genau angaben, wie man den Menschen sich verbessern lassen kann.

Und dies ist es, was Scientology so sehr von anderen Religionen unterscheidet: sie umfasst eine sehr große Anzahl von Techniken, die genau angeben, wie man den Menschen sich verbessern lassen kann. Die meisten von ihnen sind überraschend einfach und können selbst von einem Anfänger leicht angewendet werden. Einige von ihnen verlangen eine hohe Fertigkeit. Der Gewinn kann darin bestehen, dass man sich besser fühlt, dass man sich von vergangenen Ereignissen, die die eigene körperliche und geistige Gesundheit beeinträchtigten, erholt (bzw. schneller erholt). Und der Gewinn besteht sehr oft in einem vergrößerten Bewusstsein. Dies führt zu geistiger Freiheit.

Es gibt große Kontroversen über Hubbard. Ich wage jedoch zu sagen, dass er ein großer Freund der Menschheit war. Er hat uns, der Menschheit, eine Philosophie gegeben, die man direkt im Leben anwenden kann. Man kann sie lesen und sofort umsetzen, und sie verbessert die Überlebensfähigkeit und die Qualität des eigenen Lebens.

Hubbard hatte ein großes Ziel – tatsächlich ein nahezu unrealistisches Ziel – aber nichtsdestoweniger ein sehr gewolltes und gewünschtes Ziel, heute mehr denn je: eine Zivilisation ohne Geisteskrankheit, ohne Verbrecher und ohne Krieg (Fußnote 1). Dieses Ziel durchzieht sein ganzes Werk. All sein Lehren hatten dies als gemeinsamen Nenner. Ich möchte unterstreichen, dass seine Absicht darin bestand, eine Welt ohne Krieg, Kriminalität und Geisteskrankheit zu schaffen. Er nannte dies kurz „einen geklärten Planeten“. Und dies ist das wonach ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung strebt, für das sie arbeiten und leben. Nicht nur in Scientology, sondern es ist ein Ziel, für das Leute manchmal bereit sind, ihr Leben zu geben, und sehr oft bereit sind, all ihren Besitz aufzugeben. Leider wird dies in der Scientology-Kirche manchmal auf erschütternde Weise missbraucht.

Hubbard gründete nicht nur deswegen eine Kirche, um Scientology Schutz zu geben, sondern auch deswegen, weil Scientology zweifellos eine Religion ist. Aus all seinen Lehren ist es  offensichtlich, dass er Scientology für jede Frau und jeden Mann vorsah. Er beabsichtigte kein Monopol darauf, er war niemals restriktiv, er machte sie für jeden erhältlich, er betrachtete sein Werk als frei zugänglich (Fußnote 2).

Wie sonst könnte man einen Planeten klären, wenn man nicht jedes menschliche Wesen einbeziehen und sich an es wenden würde? L.Ron Hubbard in “Clearing Procedure”, 1957: “Ich werde nicht immer hier auf der Wache stehen. Die Sterne funkeln in der Milchstraße, und der Wind streicht über die leeren Felder eines Planeten eine Galaxie entfernt, seufzend nach Liedern. Ihr werdet nicht immer hier sein. Aber bevor Ihr geht, raunt euren Söhnen und deren Söhne dies zu: ‚Das Werk war frei. Haltet es frei.’“

Lassen Sie mich diesen Artikel mit Worten Hubbards beenden, die ich aus dem Text „Meine Philosophie“ von 1965 genommen habe: „Alles, was wir von der Wissenschaft oder der Religion wissen, kommt aus der Philosophie. Sie liegt hinter und über all dem anderen Wissen, das wir haben oder verwenden. Lange wurde sie als Gebiet betrachtet, das für die Vorlesungssäle und die Intellektuellen reserviert war, und dem Mann auf der Straße in bemerkenswertem Ausmaß vorenthalten. Umgeben von der Schutzhülle undurchdringbarer Gelehrtheit, war die Philosophie für die wenigen Privilegierten reserviert. Das erste Prinzip meiner eigenen Philosophie ist es, dass Weisheit für jedermann da ist, der sie anstreben möchte. Sie ist gleichermaßen die Dienerin des gemeinen Mannes sowie des Königs, und sie sollte niemals mit Ehrfurcht betrachtet werden.“

Respektvoll,

Max Hauri
Vorstandsmitglied
STSS


1) „Eine Zivilisation ohne Geisteskrankheit, ohne Verbrecher und ohne Krieg, wo der Fähige gedeihen kann und ehrliche Wesen Rechte haben können, und wo der Mensch die Freiheit hat, sich zu größeren Höhen zu erheben, sind die Ziele der Scientology.“ LRH, Aims of Scientology, September 1965.

2) „Es wirft ein schlechtes Licht auf die Begriffsstutzigkeit des Menschen, dass dieses Projekt durch Mangel an Geldern und durch sehr aktive Bemühungen seitens einiger Personen, die Urheberrechte an der Dianetik in den eigenen Besitz zu bringen, behindert und verlangsamt wurde.“ Buch: History of Man.

“Dianetik wird von keiner Gesetzgebung erfasst, denn kein Gesetz kann verbieten, dass ein Mensch sich niedersetzt und einem anderen Menschen von seinen Schwierigkeiten erzählt. Und wenn irgendjemand ein Monopol auf die Dianetik haben möchte, dann seien sie sich sicher, dass er dies nicht aus Gründen möchte die mit Dianetik zu tun haben, sondern Profit.” Buch: „Dianetik: Die Moderne Wissenschaft der Geistigen Gesundheit“.

“1952 kehrte er [L. Ron Hubbard] wieder zu dem ursprünglichen Namen der Wissenschaft zurück, Scientology. Dies geschah, um zu verhindern, dass sie für private Absichten monopolisiert würde.“ Journal of Scientology, Ausgabe 28-G

“Obwohl verschiedene Materialien der Dianetik und der Scientology gelegentlich offiziellen und privaten Einrichtungen angeboten wurden, hätte man sich jeglicher Bemühung von diesen Seiten, diese Informationen zu monopolisieren oder zur Geheimsache zu erklären, widersetzt und sie zu Fall gebracht. Denn Dianetik und Scientology und die bestehenden Organisationen sind auf diese Weise finanziert worden; Dianetik und Scientology sind frei und werden nicht in der Richtung von irgendeinem Albtraum à la George Orwell benutzt werden.“ PAB 53, 27. Mai 55

“Außerdem wäre es gefährlich für die Materialien der Scientology, wenn sie in irgendeinem Bereich monopolisiert werden würden. Ein Doktor der Scientology, die die Materialien der Scientology besitzt, die für die Ausbildung von Personen bis zum Niveau eines Zertifikates gedacht sind, wird gelegentlich zu seiner Verlegenheit feststellen, dass der eine oder andere Studenten bereits all diese Materialien gelesen hat. Aber seine Verlegenheit wird in dem Moment beendet sein, in dem er anfängt, eine solche Personen tatsächlich in der Anwendung der Scientology auszubilden. Denn man muss die Leute in Scientology ausbilden.” Ability Major 1, March 1955